Produkttest-Blogs.deProdukttest-Blogs.de

Samstag, 27. Mai 2017

Teil drei

Sorry das es jetzt erst weiter geht aber die zwei tage haben mich voll ausgelastet .

Ja an dem Tag wo mein Mann mich endlich mitnehmen durfte war die Freude natürlich Riesen groß ....hatte ich meine Mäuse doch fast drei Wochen nicht gesehen . Ich hatte natürlich auch ein wenig Angst wie es Zuhause wohl klappen würde ich saß im Rollstuhl und durfte mein Operiertes Bein nicht belasten und das mindestens für 6 Wochen . Das andere Bein war wackelig aber es tat nicht mehr weh . Im Krankenhaus war ich meistens mit dem Toilettenstuhl auf dem Flur unterwegs aber ob das auch bei uns in der Wohnung geht ? dann hatte ich ein wenig Panik wie ich aufs Klo und wieder runter kommen sollte im Krankenhaus ist alles für diese kleinen alltäglichen Bedürfnisse umgebaut so das es da gut geklappt hat . Und was würde der Hund machen er hat mich noch nie im Rollstuhl gesehen und die Katzen erst ???? nun ja nachdem mein Mann den Packesel gespielt hatte und sich schon darauf freute mir meine Trombose Spritzen geben zu dürfen hatte er mich schon zum Auto befördert und mit ein wenig Übung saß ich auch endlich im Auto und es ging nach Hause .
Zuhause angekommen half er mir als erstes aus dem Auto in den Rolli und schob mich zur Treppe .
Und dann mußte er mich tatsächlich 5 stufen hoch wuchten damit wir zur Haustür kamen .  Er tat mir so unendlich leid ,weil ich ihm nicht helfen konnte und wenn ich es versucht habe habe ich es für ihn schlimmer gemacht , nachdem er mich zum stillsitzen verdonnert hatte hat es dann auch geklappt . Als wir dann endlich in der Wohnung waren schob er mich direkt zum Sofa auf dem weg dorthin sind wir an beiden Katzen vorbei und beide rannten mich an fauchend weg . Er ging dann bei der Nachbarin den Hund abholen . Als sie in die Wohnung kam stürmte sie wie eine wahnsinnige auf mich zu und die Freude war auf beiden seiten Riesen groß . Nachdem sich dann alles wieder beruhigt hatte und meine Katzen dann auch endlich mal schauen gekommen sind wollte ich meinem Mann ins Schlafzimmer folgen weil er meine Tasche ausgepackt hat und auch die Wäsche machte . Und da stellte ich fest das unser Sofa für mich viel zu tief war und ich von dort aus gar nicht auf den Toilettenstuhl rauf komme weil mindestens 20cm unterschied bestehen zwischen Sofa und Stuhl. Also habe ich gerufen und mir wurde geholfen aber da war ja auch nicht Sinn und Zweck des ganzen das ich immer rufen muß. Aber da wollte ich mich später mit befassen . Ich rollte also mit dem Stuhl durch die Wohnung bis zu den Türen und da mußte ich mich dann durch den Rahmen wuchten weil dort die leisten auf dem Boden sind die das eine Zimmer Laminat mit dem nächsten verbinden .   Aber es klappte also konnte ich mich auf jeden Fall schon mal in der Wohnung frei bewegen . Auch der gang zum Klo war eine Herausforderung da das Klo auch viel tiefer ist als der Stuhl und ich mich so immer irgendwie ziehen mußte um irgendwo drauf oder runter zu kommen . Aber mit der zeit bekam ich die Tricks raus wie ich was machen konnte ohne die Beine zu belasten . Sogar das Gassi gehen wurde wieder eingeführt indem mein Mann mich durch die Gegend schob mit dem Rollstuhl und ich den Hund an der Leine führte . Was ungeahnt gut klappte obwohl man es nie mit ihr geübt hatte hielt sie schön Abstand und war immer auf einer Höhe mit dem Rollstuhl und paßte immer auf das sie meinen Beinen nicht zu nah kommt . Aber ihr glaubt gar nicht wie rücksichtslos manche Menschen sind .Das haben wir erst gesehen und gemerkt wenn man mal in so einer Situation ist das man auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Die Parken einfach auf dem Gehweg so das man als Fußgänger zwar durchkommt aber als Rollifahrer nicht und so muß man dann auf die Straße ausweichen .Oder sie Parken vor angesengten Bordsteinen wo man nor5malerweise einfach mit dem Rolli fahren könnte um die Straße zu überqueren was aber nicht geht weil sie einfach komplett alles zuparken und man dann doch dazu genötigt wird weil man ja auch nicht da zwischendurch paßt den ganzen weg wieder zurück zu rollen um eine größere Lücke zu finden das man vom Gehweg hinunter kommt . Oder aber beim einkaufen . mein Mann hielt kurz auf dem Behinderten Parkplatz an holte den Rolli aus dem Kofferraum half mir umzusteigen und fuhr dann das Auto auf einen normalen Parkplatz weil wir ja keinen Schein haben aber den Platz brauchten. War ja auch kein Problem bis auf einmal wir kamen vom einkaufen und er stellte mich wieder auf den Behinderten Parkplatz ab um das Auto zu holen, als kurze Zeit später ein großes Auto auf den Parkplatz fuhr wo ich ja drauf stand . Ich dachte mir na roll mal ein Stückchen weg vielleicht ist der Fahrer ja behindert und ich stehe ja hier auf seinem Parkplatz, aber Nein wie sich herausstellte war es eine Vater ,Mutter und ein Kind die keine Lust hatten die 20 Meter weiter zu fahren auf den Eltern Parkplatz . Also hab ich etwas gesagt und da wurde der Kerl doch tatsächlich patzig ich bräuchte ja nicht denn ganzen Parkplatz einzunehmen er wollte ja nur den Kinderwagen zusammen bauen und dann würde er ja wieder fahren,doch dann sah ich das mein Mann schon kam und mich einsteigen lassen wollte was ja nicht ging weil Pappi ja auf dem Parkplatz stand . Und so wurde es richtig laut und ein Wort gab das nächste und warten mußten wir trotzdem weil ich nicht weg kam ,aber solche Dreistigkeiten mußten wir uns dann anhören . Und als ausrede kam dann von Pappi wir hätten ja auch keinen Ausweis also sollten wir mal nicht so die welle machen  ,wir dürften ja dann auch gar nicht dort stehen .  Auch lief so langsam die Therapie an zwar nur mit leichten Übungen und viel Massagen aber es begann . Und ich faßte schnell wieder Mut das alles wieder gut werden würde und ich vielleicht bald wieder normal laufen können würde . Zum Stall schob mich mein Mann auch damit ich mit meinem Dicken schmusen konnte und er hat ihn dann bewegt und geputzt . Und ich wollte doch so gerne wieder ausreiten vor allen da ja dann auch die Sommersaison losging und ich jetzt endlich wieder die Chance hatte auszureiten nachdem wir den Stall gewechselt hatten . Und so arbeitete ich immer fleißig mit bei der Therapie damit ich bald schon wieder reiten konnte . Die Ärzte sagten es würde alles gut werden es würde sehr gut aussehen und wenn ich weiterhin so fleißig wäre würde das doch etwas schneller gehen , mit dem gesund werden . Da ich Zuhause nicht viel machen konnte außer doof in der Gegend rum zu sitzen, fing ich an auf Facebook bei einigen Gewinnspielen mit zu machen . Erst nur sporadisch und als ich dann das erste mal gewonnen habe wurde es immer mehr und dann habe ich den halben Tag vor dem Rechner gesessen und habe bei allen Gewinnspielen mitgemacht die ich finden konnte und war auch auf vielen Seiten unterwegs . Und irgendwie lenkte es mich davon ab das ich nicht viel machen konnte und es machte mir Spaß . Mein Mann verdrehte nur die Augen wenn ich ihm wieder gesagt hatte das ich etwas gewonnen habe ........

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen